Typisches Kabelfühler-Problem: Mangelnde Dichtigkeit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum​ werden Kabelfühler undicht?

Ganz einfach: die Hülse, die das Messelement umgibt, wird in aller Regel über eine Rollierung oder Quetschung am Kabel fixiert. Bei besonderen Anforderungen an die Dichtigkeit ist das die Schwachstelle. Beispielsweise, wenn ein solcher Fühler an einem Rohr im Kältekreislauf montiert wird, wo er viele Einfrier- und Auftau-Zyklen überleben muss. Die Rollierung ist nicht ausreichend dicht, um dauerhaft das Eindringen von Kondenswasser in die Fühlerspitze zu verhindern. Es ist also eine Frage der Zeit, bis Feuchtigkeit in den Fühler eindringt und ihn lahmlegt.

Ist Vergussmasse eine ​langfristige ​Lösung?

Aufwändiger wird es, wenn man Kabel und Hülse mit einer Vergussmasse abdichtet. Das ist zwar prinzipiell dicht, aber es ergibt sich ein Zusammenspiel aus drei unterschiedliche Materialien, die sich bei Temperaturänderungen leider auch unterschiedlich ausdehnen. Bei ständigen Temperaturwechselzyklen wird es auch hier über kurz oder lang zu Dichtheitsproblemen kommen.

Deshalb kommen Kabel-Temperaturfühler bei anspruchsvollen Anwendungen, die eine besondere Dichtigkeit erfordern, schnell an ihre Grenzen. Dann kommen Mantel-Temperaturfühler ins Spiel…

Ihr Ansprechpartner

Jörg Gibietz
Geschäftsführer
Italcoppie Deutschland
promovere GmbH

M: jg@italcoppie.de
T: +49 176 61740336

Service für Unternehmen: Erhalten Sie eine Produktempfehlung von Herrn Gibietz

Ihre Informationen werden ausschließlich zur Beantwortung der Anfrage verwendet. Einzelheiten siehe Datenschutz.

Zu diesem Beitrag passende Produkte