Was ist ein Anschlusskopf?

von | Temperaturfühler

Was steckt in Anschlussköpfen für Temperaturfühler und wofür braucht man sie? Hier erhältst Du einen kurzen Überblick. Das Wort „Anschluss“ verrät auch schon eine Menge: ein Temperaturfühler muss natürlich nicht nur mit dem zu messenden Medium in Kontakt gebracht werden, sondern auch an die Mess- und Regeltechnik angeschlossen werden.

Messeinsatz integriert in ein Gehäuse mit Prozessanschluss

Für den industriellen Einsatz wurden deshalb schon vor Jahrzehnten sogenannte Messeinsätze etabliert, die in ein leicht montierbares Gehäuse integriert werden. Die Messeinsätze sind Widerstandsthermometer oder Thermoelemente, die direkt mit einem Klemmenblock verbunden sind. Die Gehäuse, in die diese Messeinsätze eingeschoben werden, sind meist aus Edelstahl und können unterschiedliche Prozessanschlüsse haben. Der Anschlusskopf, oft aus Aluminium gefertigt, bietet Platz für den Klemmenblock, an dem dann das Übertragungskabel angeschlossen wird.

Anschlusskopf Form B mit Halsrohr, daneben Messeinsatz als Mantelwiderstandsthermometer

Bild 1: Anschlusskopf Form B mit Halsrohr; Messeinsatz (Mantelwiderstandsthermometer) mit Klemmenblock

Einfache Verbindung von Messeinsatz und Anschlusskabel

Das Anschlusskabel wird über eine PG-Verschraubung in den Kopf geführt. Über den abnehmbaren Deckel am Anschlusskopf kannst Du jetzt sehr einfach das Kabel auf die Klemmen auflegen. Je nach Bauform des Kopfes, Abdichtung des Deckels und der PG-Verschraubung, werden üblicherweise Schutzarten bis IP65 erreicht. Das heißt, die Anschlussköpfe sind dann staub- und strahlwasserdicht.

Klemmenblock auch mit integriertem Transmitter

In den Klemmenblock des Messeinsatzes kann auch ein Messumformer integriert sein, der z.B. das Pt100-Signal in ein normiertes 4 bis 20 mA-Signal wandelt. Das sieht man den Anschlusskopf von außen nicht an.

Formenvielfalt beim Prozessanschluss und beim Anschlusskopf

Für Verwirrung kann die Vielfalt an Formen sorgen – und zwar an beiden Enden des Fühlers: es gibt unterschiedliche Prozessanschlüsse und verschiedene Anschlussköpfe. So kann z.B. ein Einschraubfühler Form B auch einen Anschlusskopf Form B haben – oder auch einen Anschlusskopf Form BUS oder BUZ oder oder oder. Wir haben es hier mit einer historisch gewachsene Vielfalt an Formen und Materialien zu tun. Die gängigsten Formen für den Anschlusskopf sind jedoch Form A, B, BUS und BUZ. Und, nebenbei bemerkt: es gibt natürlich auch Varianten für den Einsatz in explosionsgefährdeten Umgebungen.

Erhalten Sie eine Empfehlung

Wie bzw. wo möchten Sie messen?

Datenschutz